Symbolfoto pb
Symbolfoto pb

Bergisch Gladbach (ots) – Nachdem ein Silvesterböller in einem Linienbus explodierte, flüchteten am 19.01.2019 – einem Samstag – mehrere Personen in Panik am Busbahnhof Bergisch Gladbach.

An der Haltestelle An der Engelsfuhr stieg gegen 12.10 Uhr ein Jugendlicher in die Linie 437 ein. Der Junge hatte an der Haltestelle bereits einen Böller gezündet und einen weiteren unter den haltenden Bus geworfen. Unmittelbar vor dem Busbahnhof zündete der Täter einen weiteren Böller im Bus. Der Busfahrer verriss zwar das Lenkrad und war kurz geschockt, konnte aber den Bus sicher zum Stillstand bringen.

Nachdem sich die Türen öffneten, flüchteten die Fahrgäste in Panik und warteten nicht auf die Polizei. An dem nächsten Montag (21.01.) meldete sich der 15-Jährige in Begleitung eines Lehrers bei der Polizei und räumte reumütig seine Tat ein. Trotzdem wird gegen ihn wegen Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Für die weiteren Ermittlungen sucht die Polizei RheinBerg nun noch die Fahrgäste aus dem Bus. Mehrere ältere Personen hätten über Atemnot geklagt und eine Jugendliche wäre weinend weggelaufen. Die Geschädigten werden gebeten, sich unter 02202 205-0 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. (rb)