De jecke blieve zo Huus – Karnevalsabsage kostet rund 1,5 Mrd. Euro

Luftschlagen - Pixabay - feiern
Symbolfoto PixaBay
Deutschland. Man glaubt es kaum 2021, ein Rosenmontag gibt es erstmals kein Helau und Alaaf. Wegen der anhaltenden Corona Pandemie wurden deutschlandweit alle Karnevalsumzüge und Feiern abgesagt und verboten.

Auch in den Hochburgen des Karnevals wie Köln und Düsseldorf gab es in diesem Jahr kein buntes Treiben. Das führte auch zu negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Das IW (Institut der deutschen Wirtschaft) berechnete in einer aktuellen Studie den Karnevals-Ausfall bundesweit auf rund 1.5 Milliarden Euro.

Statistik Absage Karneval
Die Kosten belaufen sich auf ca. 1.5 Mrd. Euro – Diagram Statista

Allein Gastronomen gehen in diesem Jahr rund 660 Million Euro durch die Absage verloren. Der bereits gebeutelte Einzelhandel schreibt Verluste von rund 330 Millionen Euro. Hierbei entfallen alleine 280 Millionen Euro auf den Kostümverkauf.

Keine Feiern, keine Karnevalszüge auch der Verkehrssektor wird hier rund 240 Millionen Euro Verlust einfahren. Hotels schlagen durch fehlende Übernachtungsgäste mit 160 Millionen Euro zu Buche.

Der restliche Verlust bezieht sich auf Ticketverkäufe und sonstige Dienstleistungen

dbr/iw/statista