Eitorf – Seniorin wurde Opfer von perfidem Trickdiebstahl

Polizei bei der Kontrolle - Symbolfoto Polizei NRW

Eine 76-jährige Eitorferin zeigte am 13.07.2021 den Diebstahl ihres Schmuckes an. Nach ihrer Schilderung erhielt sie bereits am Freitag, 09.07.2021, einen Anruf von einem angeblichen Polizisten. Dieser teilte ihr mit, dass die Haushalts-/Pflegehilfe der Seniorin illegal 17000,-Euro von ihrem Bankkonto abgehoben habe. Um den Sachverhalt aufzunehmen, wurde am Telefon der Besuch von zwei Kriminalbeamten angekündigt. Wenig später standen eine Frau und ein Mann vor ihrer Tür in der Straße “Auf der Heide” und gaben sich als Kriminalbeamte aus, ohne sich auszuweisen.

Die 76-jährige, pflegebedürftige Frau ließ die Fremden ein und man setzte sich gemeinsam an den Wohnzimmertisch. Im weiteren Gespräch wurde die Seniorin nach Wertsachen wie etwa Schmuck gefragt. Diesen wollte das angebliche Ermittlerteam fotografieren. Das spätere Opfer zeigte eine Schmuckschatulle im Schlafzimmer und ließ den Inhalt ablichten. Einige Zeit nachdem die falschen Polizisten gegangen waren, stellte die Eitorferin den Diebstahl der Schatulle mit Inhalt im Wert eines fünfstelligen Betrages fest. Die falsche Kripobeamtin wird als 40 bis 50 Jahre alt und schlank mit kurzen rötlichen Haaren beschrieben. Sie trug eine Bluse und eine schwarze Hose.

Ihr Begleiter war etwa gleichaltrig mit dunklen Haaren und von unauffälliger Statur. Er trug ein kariertes Hem. Beide sprachen akzentfrei Hochdeutsch. Hinweise an die Polizei unter Tel.: 02241 541-3421. Tipps der Polizei: Kriminalbeamte können sich mit ihrer Kriminalmarke und einem amtlichen Dienstausweis legitimieren. Im Zweifel rufen Sie eigenständig eine Polizeidienststelle an und schildern den Sachverhalt. Ziehen Sie Vertrauenspersonen hinzu, wenn Sie alleine sind. Ist dies nicht möglich, lassen Sie Fremde nicht ein. Wenn Sie bedroht werden, seien Sie energisch und rufen Sie den Notruf 110 an.(Ri)