Gutes Beispiel: Klimaschutz am Bauobjekt in Hennef

0
243
Von den Baufortschritten überzeugten sich (v.l.) Bürgermeister Klaus Pipke, der 1. Beigeordnete Michael Walter, der Leiter des Umweltamtes Johannes Oppermann, Bauherr Clemens Wirtz und die Klimaschutzbeauftragte Heike Behrendt. - Foto Stadt Hennef

Hennef (ms) – Es geht voran mit dem Gebäude an der Bahnhofstraße 29, der baldigen Adresse der Hennefer Polizeiwache und des mobilen Ordnungsamtes der Stadt Hennef. Das Wohn- und Geschäftshaus auf dem Areal neben dem Busbahnhof und gegenüber dem Heiligenstädter Platz ist ab dem 1. Juli 2020 bezugsfertig.

Von den Baufortschritten überzeugten sich Bürgermeister Klaus Pipke, der 1. Beigeordnete Michael Walter, der Leiter des Umweltamtes Johannes Oppermann und die Klimaschutzbeauftragte Heike Behrendt. Mit dabei war auch Bauherr Clemens Wirtz. Beeindruckt zeigte sich Bürgermeister Klaus Pipke von den klima- und umweltfreundlichen Maßnahmen, die im Rahmen des Bauprojektes umgesetzt wurden: „Hier entsteht ein Gebäude, das bei seiner Umsetzung zum Klimaschutz in Hennef beiträgt. Es werden Energie und Ressourcen gespart und CO2 vermieden. Das ist ganz im Sinne unseres Integrierten Kommunalen Klimaschutzkonzeptes und dessen Ziele.“ Und auch die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Hennef Heike Behrendt ist sehr zufrieden: „Wir haben uns mit etlichen Aktivitäten im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz sowie Umwelt und Nachhaltigkeit, auf den Weg zu einer zukunftsfähigen Kommune gemacht. Dazu gehören auch der Klimaschutz, Energieeinsparung und CO2-Einsparung an Gebäuden.“

Der Klimaschutz am Bauobjekt

Die Wohnungen des Wohn- und Bürogebäudes sind mit dreifach verglasten Fenstern versehen. Alle Wohnungen sind mit einer kontrollierten Raumlüftung in den Wohn- und Schlafräumen ausgestattet. Eine kombinierte Erdwärme- und Gasbeheizung des Hauses und eine Fußbodenheizung sorgen für eine energieeffiziente und behagliche Wärme. Die Gesamtbeheizung des Gebäudes erfolgt über Erdwärme. Die Gasbeheizung dient lediglich der Unterstützung in Ausnahmefällen; ansonsten dient diese ausschließlich der Warmwasserbereitung in allen Objekteinheiten. Und die Außenfassade ab dem ersten Obergeschoss ist mit einer mineralischen Dämmung ökologisch nachhaltig versehen.

Das Gebäude im Einzelnen

Das Objekt besteht aus drei zusammenhängenden Bauteilen. Im Gebäudeteil „A“, das ist der Gebäudelängsschenkel zum Busbahnhof hin, wird im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss des Objektes die neue Polizeiwache des Land Nordrhein-Westfalen, für die Stadt Hennef, mit einer Gesamtfläche von rund 700 Quadratmetern untergebracht. Über der Polizeiwache befinden sich in drei Wohnetagen insgesamt 14 so genannte „geförderte Sozialwohnungen“.

Im Gebäudeteil „B“, Mitteltrakt parallel der Bahnhofstrasse, wird das mobile Ordnungsamt der Stadtverwaltung Hennef, mit einer Größe von rund 500 Quadratmetern, untergebracht. Über diesem sind auf zwei Wohnetagen Eigentumswohnungen angeordnet.

Im Gebäudeteil „C“, es handelt sich um den Westflügel des Objektes, sind ebenfalls Eigentumswohnungen angeordnet.

Informationen zu Fördermöglichkeiten

Wer Informationen zu den Fördermöglichkeiten von Land und Bund rund um „Klimaschutz an Bauobjekten“ benötigt, kann sich bei der Klimaschutzbeauftragten der Stadt Hennef Heike Behrendt melden unter E-Mail: Heike.Behrendt@hennef.de oder per Telefon: 02242/888 209.