Kirche und Karneval kamen an St. Peter Herchen im neuen Jahr zusammen

0
28
Foto Erwin Höller

Windeck-Herchen (ehö) – Am 2. Sonntag im Jahreskreis fand an St. Peter Herchen der traditionelle  Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft Windeck statt. Eröffnung war mit dem Gottesdienst in der Pfarrkirche, den Pfarrvikar Pfarrer Alfons Holländer zelebrierte. Es gab bei der Messe auch noch eine besondere Überraschung für alle Gottesdienstbesucher. Der amtierende Herchener Prinz  Christoph I. aus dem Hause Schnell hielt zu Beginn der Messe, angeführt von den Ministranten und  dem Geistlichen Einzug mit seinem Gefolge und nahm in der Kirchenbank Platz.

Prinzessin Yvonne konnte leider aufgrund ihrer Tätigkeit in der Altenpflege an diesem Tag nicht dabeisein. Pfarrer Holländer ging in seiner Anssprache auf das Tagesevangelium ein und warb  auch für gute Laune bei den Gläubigen und das Feiern des Karnevals, der bekanntlich seinen Ursprung im Kirchenbereich hat. Nach dem Schlußsegen und dem Auszug aus der Kirche  übergab Prinz Christoph vor dem Gotteshaus den Sessionsorden der KG Rot-Weiß Herchen an den Geistlichen und es wurde auch ein Erinnerungsfoto “geschossen”. Anschließend  versammelten sich die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte aus den Kirchengemeinden des Seelsorgebereichs im Pfarrheim. Der leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Windeck, Hermann-Josef Metzmacher, der am Morgen die Gottesdienste in Rosbach und Leuscheid zelebriert hatte, begrüßte alle Besucher und dankte den in den Pfarreien Aktiven für ihre verantwortliche und vielfältigen Tätigkeiten und vielfältige Mitarbeit, die wichtig für ein lebendiges Kirchenleben sind.

Er trug die Kurzgeschichte “Was war das für ein Fest?” von Marie Luise Kaschnitz vor. Diese hat auch einen nachdenklichen Bezug zum aktuellen Zustand im Leben der Gemeinden. Überall ist ein Nachlassen im christlichen Glauben zu beobachten,  das Wissen um den Inhalt christlicher Feste läßt nach, die Gottesdienstbesuche der Menschen sind rückläufig und es kommt sogar zu Kirchenaustritten. Pfarrer Metzmacher informierte in diesem Zusammenhang darüber, dass auch im Seelsorgebereich von Windeck fast 100 Personen ausgetreten sind. Er ermunterte alle, sich entgegen dem Trend im Kirchenbereich einzubringen und mitzuwirken. Er ging auch auf den Pastoralen Zukunftsweg 2020 im Erzbistum ein. Es werde hierbei auch struktuelle Änderungen in der Pfarreiengemeinschaft geben, zu der es voraussichtlich im Februar weitere Infos geben werde. Pastor Metzmacher wies auch daraufhin, dass die bisher angebotenen Glaubenskurse die Kursusteilnehmer sehr bewegt haben und in der Fastenzeit 2020 mit dem Thema “Ja, ich bin getauft” fortgesetzt werden. Start ist am Donnerstag, 27.2. um 19.30 Uhr mit einem Schnuppertreffen im Pfarrheim Herchen. Alle weiteren Treffen werden dann vor Ort abgestimmt werden. Weitere Infos gibt es u.a. auf der Webseite der Pfarreiengemeinschaft: www.kath-kirche-windeck.de. Anmeldemöglichkeit besteht auch bei Martin Trojca, Tel.: 02292-3990061.

Der leitende Pfarrer Metzmacher ist seit Herbst 1993 Seelsorger in Windeck. Nach seiner Einführung gab es zunächst ab Januar 1994 separate Neujahrsempfänge in den Kirchengemeinden Dattenfeld, Herchen, Rosbach und Leuscheid. Seit mehreren Jahren ist es ein Neujahrsempfang, jährlich wechselnd zwischen den Gemeinden. Metzmacher hofft, dass die Tradition des Empfangs fortgesetzt wird.  Der aktuelle 26. ist für Pastor Hermann-Josef Metzmacher sein letzter in der Pfarreiengemeinschaft. Im Sommer wird der Seelsorger in den Ruhestand gehen. Die Pfarrerstelle ist zum 1.9.2020 vakant und soll lt. dem Erzbistum Köln neu besetzt werden. Beim Empfang wurde u.a. mit Wein von der Ahr und anderen Getränken  auf das neue Jahr und die Zukunft des Seelsorgebereichs angestoßen. Dazu gab es einen Imbiß.Allen, die zum guten Gelingen des Neujahrstreffens beigetragen haben, gilt ein herzliches “Vergelts Gott”.