Motorradunfall mit schwerverletztem Fahrer in Hennef

0
1
Symbolfoto Rettungswagen
Symbolfoto pb

Hennef (ots) – Am Mittwoch (12.02.2020) gegen 18.30 Uhr kam es auf der Heilig-Kreuz-Straße (Landstraße 268/L268) zwischen Hennef-Uckerath und Süchterscheid zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 52-jähriger Motorradfahrer aus Hennef schwer verletzt wurde. Er kam nach der Erstbehandlung am Unfallort in ein Bonner Krankenhaus. Anhand von Unfallspuren und Zeugenangaben wollte eine 55-jährige Frau mit ihrem Mercedes Cabrio an der Einmündung “An der Sandkaule” nach rechts auf die L268 in Richtung Uckerath abbiegen. Dies sah ein 83-jähriger Opel-Fahrer aus Windeck, der mit seinem Mini-Van von rechts kommend auf der L268 in Richtung Süchterscheid fuhr.

Der Senior verringerte seine Geschwindigkeit, um der Fahrerin aus Hennef das gefahrlose Abbiegen an der dortigen Engstelle zu ermöglichen. In diesem Moment fuhr an ihm in gleicher Fahrtrichtung der 52-jährige Motorradfahrer auf seiner 125er Honda vorbei. Er kollidierte mit der Front des abbiegenden Mercedes und stürzte auf die Fahrbahn. Sein Motorrad prallte nach rechts ab und stieß gegen den Opel des 83-Jährigen. Der 52-Jährige verletzte sich bei dem Sturz schwer und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch Anwohner erstversorgt. Aufgrund seiner schweren Verletzungen konnte er bislang noch nicht zum Unfallhergang befragt werden. Alle Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro. Der Verkehr auf der L268 konnte während der Unfallaufnahme einseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Nach ersten Ermittlungen besteht der Verdacht, dass der 52-jährige Motorradfahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für die 125er Honda ist. (Bi)

Vorheriger ArtikelSarah-Jane Wollny trauert um ihre Zwillingsschwester
Avatar
Die Onlineredaktion vom Rhein Sieg Magazin versorgt euch regelmäßig mit aktuellen Mitteilungen, Informationen, Nachrichten aus dem Rhein Sieg Kreis und den angrenzenden Städten und Gemeinden. Über Anregungen, Informationen und Kritik freuen wir uns immer.