Siegburg. Siegburg hat 2019 gebührend begrüßt. Doch was bei einer Party in den eigenen vier Wänden üblich ist – das Aufräumen am nächsten Morgen – wird bei Feiern auf der Straße gerne vergessen. Oder vielleicht ganz bewusst der öffentlichen Reinigungshand überlassen? Diese Tendenz beobachtet der städtische Bauhof in den letzten Jahren: Es wird vermehrt nicht mehr vor der eigenen Haustür geböllert, sondern etwas abseits, an Straßeneinmündungen und Kreiseln.

Dort bedecken die Kanonenschläge und Raketenbatterien den Asphalt, verwandeln sich im Regen zu Brei, den die Autoreifen großflächig verteilen. Unsere Bitte: Schauen Sie, bewaffnet mit dem großen Müllsack, nach, ob der Rest vom Silvesterfest noch liegt, und sammeln Sie das ausgebrannte Feuerwerk ein! Sie tun es den fünf Kollegen vom Sondertrupp nach, die am frühen Neujahrsmorgen in viereinhalb Stunden neun Kubikmeter Müll in der Innenstadt auflasen. Schwerpunkte der Säuberung zu Fuß und mit Kehrmaschine waren der Markt und die Fußgängerzone, der Busbahnhof, auch der Michaelsberg.

Weitere Sonderschichten sind nicht geplant, es wird nun im normalen Turnus gereinigt, auch wenn die Kollegen die Schmutznester, auf die sie bei ihren Fahrten durch die Stadt treffen, selbstverständlich nicht links liegenlassen.