Nach versuchtem Tötungsdelikt in Siegburg – Tatverdächtiger gesteht – Opfer noch in Lebensgefahr

0
57
Symbolfoto Bundespolizei
Symbolfoto Bundespolizei

Siegburg / Bonn (ots) – Der 27-Jährige, der am Mittwochabend in Siegburg seine 19-jährige, ehemalige Freundin durch Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper lebensgefährlich verletzt haben soll, hat  im Rahmen seiner  Vernehmung die Tatbegehung eingeräumt. Ein Richter erließ noch am Donnerstag einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Der Festgenommene wurde heute einem Richter vorgeführt, der den Haftbefehl verkündete.

Bei der Überprüfung von möglichen Anlaufadressen war der Tatverdächtige am Donnerstagabend in Köln-Dellbrück von Ermittlern der Mordkommission festgenommen worden. Bei der Festnahme leistete er keinen Widerstand.

Die 19-jährige Frau hatte sich vor etwa zwei Monaten von dem 27-Jährigen getrennt. Mit zwei Kleinkindern, die aus der Beziehung stammen, war sie in eine Wohnung nach Siegburg gezogen. Dort kam es zum Tatgeschehen. Sie schwebt nach Auskunft der behandelnden Ärzte weiterhin in Lebensgefahr. Die Kinder befinden sich in der Obhut des Jugendamtes.