Tipps zum richtigen Umgang mit Feuerwerk – Verletzungen vermeiden!

0
24
Foto BuzzBee / Glomex

Der unachtsame Umgang mit Feuerwerkskörpern endet in der Silvesternacht nicht selten mit einem Einsatz der Feuerwehr. Vor allem Balkone, auf denen Möbel oder Ähnliches stehen, werden leicht zur ungewollten Zielscheibe.



Neben der unsachgemäßen Handhabung sind es insbesondere nicht zugelassene Knallkörper – illegal eingeführt oder selbst gebastelt –, die eine besondere Gefahr für die Gesundheit darstellen und zu schweren Verletzungen führen können. Das muss nicht sein.

Diese Regeln sollten sie für den sicheren Umgang beachten:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff und gehören nicht in die Hände von Kindern, Jugendlichen und alkoholisierten Personen.
  • Die mitgelieferte Gebrauchsanweisung sollte man aufmerksam lesen. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung in geschlossenen Räumen verboten.
  • Knallkörper und Raketen sind nur im Freien zu verwenden. Nach dem Anzünden muss man die Knaller sofort wegwerfen und einen ausreichenden Sicherheitsabstand einnehmen. Dabei darf man die Feuerwerkskörper jedoch nicht blindlings irgendwohin schleudern. Vor allem darf man niemals auf Menschen und Tiere zielen.
  • Ausgegangenes Feuerwerk darf nicht wieder angezündet, sondern muss unbrauchbar gemacht werden, indem man es mit Wasser übergießt.
  • Raketen dürfen nur senkrecht abgefeuert werden. Dazu muss man einen sicheren Standplatz wählen – zum Beispiel leere Flaschen im Flaschenkasten – und auf die Flugrichtung achten.
  • Auf keinen Fall darf man Feuerwerkskörper selbst herstellen. Bei der Aufbewahrung ist darauf zu achten, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Auch sollte man Feuerwerk niemals am Körper tragen, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • In der Silvesternacht gilt es, die Wohnung vor Brandgefahren zu schützen, indem man Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen entfernt. Fenster und Türen sollte man geschlossen halten.
  • Für den Notfall ist Löschmittel bereitzustellen, etwa ein Eimer mit Wasser oder ein Feuerlöscher.
  • Bei einem Brand oder Unfall ist sofort der Notruf 112 zu wählen. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.


Beachten sie, in vielen Städten sind feuerwerksfreie Zonen ausgewiesen. Dieses gilt insbesondere im Bereich von Kirchen, Kinderheimen, Krankenhäusern und Altenheimen.