Polizeikontrolle bei Zusammenkunft der Tunerszene in Sankt Augustin

Tunerszene
Symbolfoto pb
Sankt Augustin – Am 03.04.2021 gingen ab 22.00 Uhr mehrere Meldungen mit Hinweisen auf Ruhestörungen durch Fahrzeuge in o.a. Bereich ein. Die Polizei stellte vor Ort ein Treffen der Tunerszene in der Tiefgarage von mehreren Personen mit ihren Fahrzeugen überregionaler Herkunft fest. Es wurden Platzverweise erteilt, Verstöße gegen die CoronaSchVO konnten nicht festgestellt werden. Im Laufe des Abends wurde der Zulauf an Fahrzeugen größer. Nach erteilten Platzverweisen verlagerten die Personen ihren Aufenthaltsort auf andere Parkplätze im Stadtgebiet.

Da sich mehr als 200 Fahrzeuge gesammelt hatten, wurden zur Auflösung des Treffens und Durchführung von Verkehrskontrollen Unterstützungskräfte der Einsatzhundertschaft angefordert. Die Szene löste sich bei Eintreffen der Polizeikräfte schlagartig auf. Die noch angetroffenen Fahrzeuge und Personen wurden einer Kontrolle unterzogen. Dabei unterstützten Vertreter des Ordnungsamtes der Stadt Sankt Augustin und des interkommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Lohmar die Maßnahmen. Es wurden 35 Platzverweise erteilt und 8 Verstösse gegen die CoronaSchutzVO festgestellt, die zur Anzeige gebracht wurden. Die Kontrollen verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Insgesamt waren fast siebzig Einsatzkräfte von Polizei und Ordnungsamt eingesetzt.

Um 02.20 Uhr zu einem Parkplatz an der Rathausallee Ecke Grantham-Allee angefordert, ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes war dort von einem PKW angefahren worden, der Fahrer flüchtete mit seinem PKW.

Nach ersten Angaben war der 39jährige Mitarbeiter des interkommunalen Ordnungsdienstes Lohmar mit seinen beiden Kollegen dort im Rahmen einer Ruhestörung tätig. Es hatten sich dort wiederholt Fahrzeugführer getroffen, die dort laute Musik hörten. Bei der Kontrolle eines jungen Mannes startete dieser sein Fahrzeug, fuhr an und dann weg. Dabei rollte das Fahrzeug über den Fuß des 39jährigen, im Anschluss flüchtete der Fahrer mit PKW von der Unfallstelle.

Nach der ersten Aufnahme vor Ort durch die Polizei wurde der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Da das Kennzeichen abgelesen werden konnte und vom Fahrer eine sehr gute Beschreibung vorlag, konnten die Ermittlungen an der Halteranschrift in Hennef aufgenommen werden. Der Halter wurde zunächst nicht erreicht, sein Fahrzeug konnte in der Tiefgarage festgestellt werden. Es wurde zur Beweissicherung sichergestellt. Während der polizeilichen Maßnahme kam der Halter zu seinem Fahrzeug, er konnte einwandfrei als Fahrer identifiziert werden. Es handelt sich um einen 20jährigen Mann aus Hennef, der im Bereich der Verkehrsdelikte bereits mehrfach aufgefallen ist. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen den jungen Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der verletzte Mitarbeiter der Stadt Lohmar konnte das Krankenhaus nach ambulanter Versorgung wieder verlassen.
dbr/polizeirs