Zwei leichtverletzter E-Scooter-Fahrer und eine Trunkenheitsfahrt in Köln

0
8
Symbolfoto pb
Symbolfoto pb

Köln (ots) – Drei Einsätze mit Nutzern von E-Scootern von Donnerstagmittag (11. Juli) bis in die Nacht beschäftigen derzeit die Ermittler der Verkehrskommissariate der Polizei Köln. Zwei leichtverletzte Männer (24, 52) und eine Blutprobe sind das Resultat.

Gegen 11.30 Uhr fuhr der 52-Jährige mit einem E-Scooter in Ehrenfeld auf der Venloer Straße in Richtung Bismarck Straße. In Höhe der Kreuzung wich er laut eigenen Angaben einem Radfahrer aus, fuhr gegen einen Bordstein und stürzte. Dabei erlitt der Kölner eine Handverletzung. Der Radfahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Siebeneinhalb Stunden später verlor der 24-jährige Fahrer eines E-Scooters aus ungeklärter Ursache auf der Mindener Straße in Deutz die Kontrolle über sein Mietfahrzeug. In Höhe der Einmündung zur Deutzer Freiheit stürzte er und rutschte in das angrenzende Gebüsch.

Rettungskräfte brachten die beiden Verletzten in Krankenhäuser.

Um 3 Uhr fiel Polizisten der Wache Ehrenfeld ein E-Scooter-Fahrer (31) aufgrund seiner unsicheren Fahrweise auf. Der 31-Jährige fuhr in Schlangenlinien auf der Venloer Straße in Richtung Innenstadt. Bei der anschließenden Kontrolle nahmen die Beamten deutlichen Alkoholgeruch und weitere Ausfallerscheinungen wahr. Eine Ärztin entnahm dem Mann eine Blutprobe. Der Kölner muss sich nun in einem Strafverfahren wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt verantworten.

Die Polizei Köln appelliert nochmals an alle Nutzer von E-Scootern:

   – Machen sie sich zunächst in aller Ruhe mit dem neuen      Fortbewegungsmittel vertraut.

   – E-Scooter sind keine Spielzeugroller sondern     versicherungspflichtige Kraftfahrzeuge.

   – Üben Sie das Auf- und Absteigen, Anfahren und Bremsen an Orten      mit wenig oder keinem Straßenverkehr.

   – Bewegen Sie sich erst im dichteren Verkehr, wenn Sie ein      sicheres Gefühl im Umgang mit dem neuen Fortbewegungsmittel      erlangt haben.

   – Tragen Sie einen Helm (vergleichbar Fahrradhelm), um Kopfverletzungen zu vermeiden. Besonders Ungeübte sollten      weitere Körperschutzelemente (z. B. für Knie- und Ellbogen)      nutzen.

– ACHTUNG: Nach ein bis zwei Bier kann der Führerscheinverlust      drohen. Für E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer.

Die Polizei Köln wird das Verkehrsgeschehen und die Entwicklungen rund um die Elektrokleinstfahrzeuge aufmerksam beobachten. Alle Verkehrsteilnehmer müssen sich an die neue Situation gewöhnen und aufeinander Rücksicht nehmen. Aus diesem Grund und zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Straßenverkehr schreitet die Polizei Köln konsequent gegen Verkehrsverstöße ein. (mw)